Zur Startseite

Auch getrunken entfaltet das Heilmoor seine wohltuende Wirkung. Schon 1840 wurde es von Ärzten als Trinkkur empfohlen. Denn im Heilmoor von Neydharting kommen viele natürliche Substanzen vor, die vor allem die Schleimhäute im Verdauungstrakt schützen.


Durch physikalische und biochemische Wirkungsmechanismen werden diese Substanzen aus dem Heilmoor außerdem durch die Darmwand aufgenommen. Dafür konnte die Wissenschaft zwar bis heute keine klare Erklärung/en finden, doch die Wirksamkeit hat sich in der Praxis immer wieder bestätigt, wie bei umfangreichen klinischen Fallstudien von Univ.-Prof. Dr. St. Greif und Prim. Dr. I. Kallus. Dort wird bei einer großen Zahl von Patienten über günstige Effekte der Heilmoor Trinkkur auf die Beschwerden bei Magenschleimhaut-
entzündungen, Entzündungen des Zwölffingerdarms, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren berichtet.

Auch Univ.-Prof. Dr. Marktl erwähnt in seiner Beurteilung der Neydhartinger Heilmoor Trinkkur diese Fallstudien von Dr. Greif und Dr. Kallus, in denen sich zeigt, dass bei einer Heilmoor Trink Kur relativ rasch Schmerzlinderung und sogar Schmerzfreiheit auftritt – so rasch, dass man anrät, die Kur auch nach Linderung der Symptome weiterzuführen, um die Entzündung im Magen wirklich abzuheilen.

Viele Unannehmlichkeiten können mit einem regelmäßigen Schluck Neydharting Heilmoor Trink Kur verbessert oder beseitigt werden: Beschwerden bei Übersäuerung des Magensaftes (Sodbrennen), chronische Entzündungen der Magenschleimhaut, Zwölffingerdarmgeschwüre, Magengeschwüre, chronische Entzündungen der Darmwand (Enteritis) und Eisenmangelzustände. 


zurück